Mit staatlicher Unterstützung ins Eigenheim

Förderprogramme für Immobilienkäufer

24.07.2024



20 Prozent Eigenkapital - so lautet die Faustregel beim Hauskauf. Je nach Höhe des Kaufpreises für die Immobilien müssen Interessenten mehrere Zehntausend Euro mitbringen. Doch wer kann das schon? Hier bietet die staatliche KfW-Bank mit Förderprogrammen Unterstützung.

 

Am 1. März 2023 startete das KfW-Programm Klimafreundlicher Neubau. Neben dem Bau fördert es auch den Kauf - aber nur, wenn das Haus neu ist und den sogenannten Effizienzhausstandard 40 hat. Das bedeutet: Das Haus darf maximal seit einem Jahr fertiggestellt sein und nur noch höchstens 40 Prozent des Energiebedarfs des gesetzlich definierten Referenzgebäudes haben. Außerdem darf es nicht mit fossilen Brennstoffen beheizt werden. Treffen die Voraussetzungen zu, werden 100 Prozent der förderfähigen Kosten finanziert, maximal aber 100.000 Euro. Mit dem Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude ist ein Kredit von bis zu 150.000 Euro möglich.

 

Ebenfalls seit 2023 gibt es das Programm Wohneigentum für Familien. Damit will der Staat Familien und Alleinerziehende mit kleinen und mittleren Einkommen beim Bau oder Kauf des eigenen Hauses unterstützen. So kann ein Haushalt mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren für ihre neuen vier Wände einen Kredit zwischen 170.000 bis 270.000 Euro bekommen. Entscheidend für die Förderung ist das zu versteuernde Jahreseinkommen. Für eine Familie mit einem Kind liegt die Grenze bei 90.000 Euro - für jedes weitere Kind kommen weitere 10.000 Euro dazu, sodass ein Haushalt mit drei Kindern bis zu 110.000 Euro verdienen darf. Gefördert werden nur Neubauten mit Effizienzhaus-Stufe 40. Auch hier gilt: Es darf nicht mit Öl, Gas oder Biomasse beheizt werden. Gebäude mit einem besonderen Qualitätssiegel erreichen noch einmal eine höhere Förderstufe.

 

Sind die Kredite sinnvoll?

 

Die Zinsen KfW-Kredite sind variabel. Die Anforderungen an das Gebäude sind sehr hoch und bedeuten deutlich erhöhte Anschaffungskosten. Ob sich die Inanspruchnahme lohnt, muss demnach im Einzelfall sehr genau betrachtet werden.

 

Und was ist mit Bestandsbauten?

 

Es existieren auch Förderungen für Bestandsgebäude. So gibt es Unterstützung bei frisch sanierten Effizienzhäusern. Über den Wohngebäude-Kredit aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist ein effektiver Jahreszins zwischen 2,02 und 2,66 Prozent zu bekommen, abhängig von Laufzeit, Tilgung und Art des Darlehens. Die Zinsbindung beträgt zehn Jahre. Wie hoch der Kreditbetrag ist, hängt davon ab, wie energieeffizient die Immobilie ist. Maximal liegt er aber bei 150.000 Euro. Dazu kommt ein Tilgungszuschuss zwischen fünf und 25, in bestimmten Fällen sogar bis zu 45 Prozent, der das gesamte Darlehen insgesamt noch einmal reduziert.

 

Darüber hinaus gibt es auch einen KfW-Kredit für den Kauf von älteren Häusern unabhängig von Energieeffizienz und Sanierungsstand. Hier bietet die KfW das sogenannte Wohneigentumsprogramm mit einem Kreditbetrag von bis zu 100.000 Euro für alle an, die Wohnraum kaufen und selbst nutzen wollen. Den Förderkredit gibt es aktuell für verschiedene Laufzeiten und Zinsbindungen mit einem effektivem Jahreszins ab 3,71 Prozent. Das entspricht in etwa den Angeboten des freien Markts.

 

Ist das KfW-Wohneigentumsprogramm dennoch sinnvoll?

 

Die KfW bietet einen Festzins unabhängig vom Eigenkapital und der Bonität an. Anders ist das auf dem freien Markt: Die oftmals beworbenen Vergleichszinsen gelten nur für sehr, sehr gute Bonitäten und Kunden mit sehr viel Eigenkapital. Am Ende kann sich das KfW-Wohneigentumsprogramm also durchaus lohnen.

 

Wie beantragt man die Kredite?

 

Die Kredite müssen beantragt werden, bevor der notarielle Kaufvertrag unterschrieben wird. Deshalb gilt es, zunächst einmal zu recherchieren, welches Programm überhaupt in Frage kommt. Die Website der KfW informiert ebenso über staatliche Fördermittel wie Verbraucherzentralen oder Magazine wie Finanztip und Finanztest. Gerne helfen auch die bankenunabhängig agierenden Beraterinnen und Berater der beta Finanz, wenn es darum geht, passende Finanzierungen zu finden. Obacht: Banken vermitteln gerne ihre eigenen Kredite. Falls kein Hinweis auf eine staatliche Förderung kommt, sollten Interessenten sich nicht scheuen, direkt danach zu fragen.

 

Quelle: tagesschau.de