Ein weiterer Rohbau wächst in die Höhe

Kronprinzenviertel Dortmund

17.05.2024



630 neue Wohneinheiten - das war das Ziel bei der Entwicklung des Kronprinzenviertels in Dortmund. 2014 hat beta Eigenheim das rund 105.000 Quadratmeter große Areal erworben. Mit der Überarbeitung des städtebaulichen Konzeptes haben die Stadtplaner von pesch & partner im Auftrag der beta und in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund einen wesentlichen Schritt getan, um das Projekt nach vorne zu bringen. Die Anzahl der geplanten Wohneinheiten hat sich gegenüber der ursprünglichen Planung deutlich erhöht. 25 Prozent der geplanten Wohneinheiten entstehen im öffentlich geförderten Wohnungsbau.

 

Zehn Jahre nach dem Ankauf des Grundstücks wird auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs kräftig gearbeitet. „Inzwischen sind alle acht Mehrfamilienhäuser im Lindenhof 1-8 mit 124 Wohneinheiten von Mietern der Vivawest bezogen, im Juli werden in den ersten drei fertiggestellten Häusern im Akazienhof weitere 26 Wohneinheiten bezogen“, so beta-Bauleiter Harald Kautz. In den weiteren Bauten im Akazienhof geben sich derzeit die Handwerker die Klinke(r) in die Hand: Am Haus A7 ist inzwischen der Estrich verlegt, im Gebäude A6 wird innen verputzt, außerdem laufen in den Gebäuden A5-A7 die Fassadenarbeiten. „In einem Gebäude ist der Keller inzwischen fertig, bis Ende Mai wird ein weiterer Rohbau stehen“, resümiert Kautz. Deutlich zu erkennen ist derzeit die noch offene Tiefgarage mit ihren 80 Stellplätzen, in denen ein Großteil der Bewohner einen Parkplatz für ihre(n) Pkw finden wird.

 

Bei allem Einsatz waren Starkregenfälle dafür verantwortlich, dass die Bauzeitenplanung ein ums andere Mal angepasst werden musste. „Wir hatten seit November 50 Schlechtwettertage, an denen es den Tiefbauern schlicht und einfach nicht möglich war zu arbeiten“, so Kautz. Gleichermaßen betroffen waren neben den Dachdeckern die Gärtner, die den Außenanlagen den entsprechenden Schliff geben sollten. Für die Beteiligten vor Ort zeichnen sich allmählich nicht nur sonnigere Mai-Tage, sondern auch das Licht am Ende des Tunnels ab: 2025 sollen die Bauarbeiten an dem Vivawest-Projekt vollständig abgeschlossen sein.